Elektr-Fahrrad

Schon seit 1994 gibt es das Elektro-Fahrrad. Aber erst in den letzten Jahren erfreut sich, dank der Weiterentwicklung der Akkutechnik und in Zeiten höherer Kraftstoffpreise, der Markt für elektrisch unterstützte Fahrräder, wachsender Beliebtheit. Galt das Fahren eines E-Bikes früher vornehmlich Senioren als Unterstützung in hügeligen Gegenden, fahren heute sogar Kurz-Pendler damit zur Arbeit. Die Fahrräder werden mittlerweile in Beruf und Freizeit eingesetzt. Für diejenigen, denen ärztlicherseits Bewegung verordnet wurde, bieten Elektro-Fahrräder eine schonende Möglichkeit dazu. Auch im Tourismusbereich werden Touren mit dem elektrisch unterstützten Fahrrad angeboten.

Elektro-Fahrrad steht für verschiedene Arten von Fahrrädern, die einen elektrischen Hilfsmotor besitzen. Hierzu zählen Pedelecs und E-Bikes.

Pedelec mit beschränkter Tretunterstützung: Hierbei wird die Tretbewegung des Fahrers durch einen eingebauten Motor unterstützt. Die Tretkraft bestimmt die Motorleistung. Endet die Tretbewegung oder wird eine Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern erreicht, schaltet sich der Motor ab. Es besteht keine Versicherungs-, Führerschein- und Helmpflicht.

Eine weitere Variante sind Pedelecs, die über eine Anfahrhilfe verfügen. Diese unterstützt das Anfahren und wird bei 6 km/h ausgeschaltet. Diejenigen, die nach dem 1.4.1965 geboren sind, benötigen eine Mofa-Prüfbescheinigung oder einen Führerschein Klasse M.

Pedelec mit unbeschränkter Tretunterstützung: Bei dieser Art Fahrrad schaltet sich der Motor nicht bei einer Geschwindigkeit von 25km/h ab. Hier besteht eine Versicherungspflicht, außerdem wird ebenfalls ein Mofa-Führerschein benötigt.

Elekrofahrräder können Sie in verschiedenen Shops im Internet finden, Marken sind beispielsweise von Kalkhoff oder Atlanta.

E-Bike: Hierzu zählen Elektro-Fahrräder, welche mit dauerhaftem Elektroantrieb, ohne Tretunterstützung, funktionieren. Für das E-Bike wird eine Betriebserlaubnis benötigt, es ist versicherungspflichtig. Ist die Motorleistung auf 20 km/h begrenzt, entfällt die Helmpflicht. Nach 1965 Geborene benötigen einen Führerschein.

In den letzten Jahren ist die Akkutechnologie immer weiter fortgeschritten. So haben sich die Lebensdauer, das Gewicht und die Reichweite verbessert und sorgen dafür, dass der neue Trend des Fahrradfahrens stetig weiter boomt.